Parallelsessions

Block B (9-16) Freitag 9.11.2018, 15.00 Uhr

Nr.

Referent/in

Titel und Inhalt

B9*

Michel Stalder
Psychologue spécialiste en psychothérapie FSP, psychologue-adjoint au service de psychiatrie de l’enfant et de l’adolescent à Nyon, formateur et superviseur au Centre de recherche familiale et systémique (CERFASY), Neuchâtel

La demande de consultation en pédopsychiatrie sur conseil de l'école: l’enfant au carrefour des attentes de la famille et des attentes de l’école
Lorsqu’une demande de consultation en pédopsychiatrie est faite par les parents sur le conseil de l’école, l'intervenant peut se trouver face à des attentes très différentes, parfois même conflictuelles. Le signalement d'une difficulté de l'enfant dans le contexte scolaire peut être reçu par les parents comme une blessure. Il arrive que la demande de consultation contienne implicitement l'attente de l'avis d'un expert pour réguler le différent. L'enfant pour qui la consultation est demandée peut alors être pris dans des enjeux de loyautés multiples. L'atelier propose un échange de réflexions sur quelques moyens susceptibles de permettre la création d'un espace de coopération entre tous les acteurs. La coopération nécessite la mise en place d'un climat de sécurité et de reconnaissance mutuelle dans les échanges interpersonnels.

B10*

Dr. Fabrice Brodard
Maître d'enseignement et de recherche et psychologue spécialiste de l'enfant et de l'adolescent FSP, Université Lausanne

L’impact des relations entre l’enseignant-e et ses élèves: Pistes de prévention en milieu scolaire
Les relations entre les élèves et les enseignant-e-s ont été abordées dans la recherche à partir de différentes approches, que ce soit la perspective de l’attachement, celle de la motivation, de l’apprentissage, ou encore l’approche socioculturelle. Dans cette présentation, nous rappellerons quelques contributions issues des théories de l’attachement et de l’apprentissage social, afin d’identifier les mécanismes en jeu dans le développement de la relation enfant-enseignant. Des exemples concrets de prévention en milieu scolaire seront également proposés.

B11**

Markus Grindat
Eidg. anerkannter Psychotherapeut, Stiftungsrat ZSB, Präsident Systemis

Mit sicherer Bindung ‚klasse‘ führen – Teil 2***
Im zweiten Teil werden bindungsbasierte Feedbacksysteme an Lehrpersonen (live) demonstriert und weiterführende Interventionen in besonders herausfordernden Unterrichtssituationen. Das Co-Coaching Modell zur Entdeckung eigener Ressourcen und zur Systematischeren Beziehungsgestaltung. Das Programm beruht ebenfalls auf den Beobachtungen von dem was funktioniert.

 

AUSGEBUCHT!!!
Elsbeth Freitag
Dipl. Psych., Fachpsychologin SBAP in Kinder- und Jugendpsychologie, Vizedirektorin SPD Kanton SG

AUSGBUCHT!!!
Beziehung gut – alles gut!?
Schulabsentismus unter dem Fokus der Beziehungsgestaltung

B13

Prof. Dr. Christoph Steinebach
Direktor Departement Angewandte Psychologie ZHAW und Direktor IAP
Peter Sonderegger
lic. phil., Bereichsleiter Förderangebote und Schuldienste Kanton Luzern

Aktive Beziehungsgestaltung: Eine Kultur der gegenseitigen Unterstützung schaffen: "Positive Peer Culture"
Positive Peer Culture hat das Ziel, Kinder und Jugendliche in ihrer Entwicklung und in ihren Sozial- und Selbstkompetenzen, auch in schwierigen Situationen zu fördern. Das Konzept wurde erfolgreich im Kanton Luzern im Rahmen eines von Gesundheitsförderung Schweiz finanzierten Pilotprojektes angewandt.

B14

David Britschgi
MSc, Fachbereichsleiter Zentrales Angebot, Schulunterstützung Stadt Luzern

 

Löwinnen und Leoparden sind keine Kuscheltiere: Beziehungsförderndes Spiel in Schulklassen
Das Beziehungsfördernde (Rollen-)Spiel führen wir in Schulklassen durch, um sowohl die Beziehungen unter den Kindern über gemeinsame Erlebnisse spielerisch zu stärken wie auch die Bindung zwischen den Lernenden und den Lehrpersonen über das Handeln und Erleben zu aktivieren. Die Transferleistung in den Schulalltag wird mit einem unterrichtsnahen, spezifischen Coaching unterstützt.

B15

Fabienne Heiniger
MSc, Fachpsychologin für Kinder- und Jugendpsychologie FSP, SPD Kanton SG
Urs Gadient
Dipl. Psych., Fachpsychologe SBAP in Kinder- und Jugendpsychologie, SPD Kanton SG

Das Baghira-Gruppentraining im schulischen Kontext
Vorstellung eines Gruppentrainings für aggressive, oppositionelle Kinder der 4. – 6. Klasse, erste Erfahrungen und konkrete Tipps zur Durchführung im schulischen Kontext.

B16

Bettina von Holzen
Schulleiterin Stadt Luzern
Caroline Wüst
Förderlehrperson SHP Stadt Luzern

Babywatching im Kindergarten
Ein Präventionsprojekt gegen Aggression und Angst zur Förderung von Sensitivität und Empathie. Die Umsetzung im Kindergarten und der Bezug im Umgang mit verhaltensauffälligen Kindern an der Primarschule werden aufgezeigt.

* Sessions B 9 / B 10 werden französisch gehalten

** Session B 11 wird simultan ins Französische übersetzt

*** Sessions A 3/B 11 bilden eine Einheit und können nur gemeinsam gebucht werden