SKJP-Förderpreis

Der SKJP-Förderpreis hat zum Ziel, die Forschung und Neuentwicklung von Produkten in praxisnahen Themen der Kinder- und Jugendpsychologie zu fördern. Dabei kann es sich um Masterarbeiten und Praxisforschungsarbeiten handeln, die für die Praxis einen grossen Nutzen aufweisen. Mit diesem Preis wird eine Kinder- und Jugendpsychologin oder ein Kinder- und Jugendpsychologe für die Qualität und Innovation der Forschungsarbeit ausgezeichnet.
Professoren, Leitende von Schulpsychologischen Diensten oder Erziehungsberatungsstellen und weitere Personen, welche Forschungstätigkeiten für die Kinder- und Jugendpsychologische Praxis begleiten, sind gebeten, Produkte und Arbeiten vorzuschlagen. Eine interdisziplinarische Fachjury wird die Arbeiten und Produkte beurteilen.
Der mit 2'000 CHF dotierte Preis wird regelmässig an der Jahresversammlung der SKJP verliehen. Über den Gewinner wird nachfolgend in der Zeitschrift „P&E Psychologie & Erziehung“ ein Artikel publiziert.

» Reglement SKJP Förderpreis 2019


Claudia Eugster erhält den SKJP-Förderpreis 2015

Der Förderpreis 2015 geht an Claudia Eugster für ihre Masterarbeit «Auswirkungen der destruktiven und konstruktiven Konfliktaustragung der Eltern auf das kindliche Befinden», eingereicht und angenommen an der Universität Zürich, Lehrstuhl für Klinische Psychologie mit Schwerpunkt Kinder/Jugendliche und Paare/Familien. Der Preis wurde im Rahmen der Mitgliederversammlung der SKJP in Basel übergeben, wo die Preisträgerin ihre Arbeit vorstelle. Eine Kurzfassung wird im nächsten P&E veröffentlicht.

» Medienmitteilung
» Resümee Masterarbeit
» Claudia Eugster (Foto)
» Laudatio
» Präsentation (ppt)


Olivia Manicolo, Basel, erhält den SKJP Förderpreis 2013

Der diesjährige Förderpreis unserer Vereinigung geht an Olivia Manicolo aus Basel für ihre Masterarbeit «Sprachkompetenz als Mediatorvariable. Zum Vermittlungsprozess zwischen sozioökonomischem Status und Emotionsverständnis bei Kindern im Vorschulalter». Die Ergebnisse zeigen einen signifikanten Zusammenhang zwischen sozioökonomischen Familienvariablen mit der Sprachkompetenz, sowie der Sprachkompetenz mit dem Emotionsverständnis und verweisen damit auf die Wichtigkeit früh ansetzender Interventionen bei Defiziten in der Sprachkompetenz.

» Medienmitteilung
» Resümee Masterarbeit
» Olivia Manicolo (Foto)


1. SKJP-Förderpreis geht an Claudia Haag und Karin Keller

Anlässlich der Jubiläumsmitgliederversammlung vom 8. Mai 2009 in Sarnen wurde der erste SKJP-Förderpreis an Claudia Haag, lic.phil., Bern, und Karin Keller, M. Sc., Basel. verliehen.

Die Lizentiatsarbeit von Claudia Haag mit dem Titel «Suggestibilität von Kindergartenkindern: Welchen Einfluss hat die suggestive Befragung auf die Rekognitionsleistung?», eingereicht und angenommen an der Universität Bern (Prof. Dr. Margit E. Oswald), untersuchte den Einfluss unterschiedlicher Arten der Suggestibilität in Befragungssituation bei Vorschulkindern.

Karin Keller ging in ihrer an der Universität Basel (Prof. Dr. Alexander Grob) eingereichten und angenommenen Masterarbeit der Frage der «Bedeutung familienergänzender Betreuung für fremdsprachige Kinder in Basel» nach. Im Zentrum stand die Frage, welche Bedingungen den Erwerb der deutschen Sprache begünstigen. Hierzu wurden die Deutschkenntnisse und die kognitiven Fähigkeiten sowie weitere psychosoziale Merkmale von fremdsprachigen Kindergartenkindern in der Stadt Basel erhoben und verglichen.

In seiner Laudatio zu den preisgekrönten Arbeiten unterstrich Jurymitglied Prof. Dr. Marcel Zentner, Universität York U.K., die Relevanz der eingereichten Arbeiten für die praktische Kinder- und Jugendpsychologie und lobte das saubere wissenschaftliche Arbeiten sowie das grosse Engagement der Preisträgerinnen.

» Die Preisträgerinnen (Foto)
» Resümee Lizentiatsarbeit Claudia Haag
» Resümee Masterarbeit Karin Keller
» Laudatio