Parallelsessions

Block D (25-32) Samstag 10.11.2018, 13.45 Uhr

Nr.

Referent/in

Titel und Inhalt

D25*

Roberta Andreetta Di Blasio
Psychologue FSP, spécialiste en psychologie de l’enfance et de l’adolescence, psychothérapeute, Formatrice au Centre de Recherches Familiales et Systémiques (CERFASY), Neuchâtel
Céline Panza
Psychologue FSP, psychologue-conseillère en orientation scolaire et professionnelle, Formatrice au Centre de Recherches Familiales et Systémiques (CERFASY), Neuchâtel

La mise en place d’un tissu relationnel en classe: un atout pour le milieu scolaire (Partie 2 )***
Dans le cade de cet atelier, nous présenterons une ou deux expériences d’intervention en classe. Nous illustrerons de quelle manière le développement d’un tissu relationnel a été employé comme levier de changement pour permettre une évolution positive de la situation. Nous pourrons en outre échanger sur l’utilité, pour les établissements scolaires, de mener des actions qui favorisent l’accueil des élèves en début d’année scolaire, le développement d’un sentiment d’appartenance et la mise en place d’un climat coopératif (autant pour les élèves que pour les adultes).

D26*

Pierre Vianin
Enseignant spécialisé et professeur à la Haute École pédagogique (HEP) du Valais

Le projet personnel d’intervention (PPI): Quelle collaboration avec les différents partenaires ?
Partant de son travail d’enseignant d’appui, Pierre Vianin analysera les relations à établir avec les différents partenaires dans un contexte d’aide aux élèves en difficulté. Il présentera un processus d’aide en 5 étapes, le PPI (Projet personnel d’intervention). Chaque étape engage des partenaires différents (élève / parents / titulaire / thérapeutes / etc.), avec lesquels une relation positive doit s’établir. Les 5 étapes du processus d’aide seront d’abord présentées dans l’atelier, puis les relations à établir avec les différents partenaires seront discutées.

D27**

Udo Schleissinger
Psychotherapeut SPV, IHP Luzern, Mitarbeiter Familienklassenzimmer Kriens
Ines Brandenberg
Schulleiterin, Schulische Heilpädagogin, Kriens

Familienklassenzimmer der Volksschule Kriens
Auf der Grundlage der Neuen Autorität setzt die Volksschule Kriens zur erfolgreichen Bewältigung von Herausforderungen auf die Kooperation von Eltern und Schule. Seit 5 Jahren bietet sie darum u.a. mit dem Familienklassenzimmer ein schulisches Unterstützungsangebot mit bindungstheoretischem und multisystemischem Ansatz an.

D28

Quirin Huber
Dipl. Psych., SPD Kanton SG

Routinen im Sturm – Interaktionsroutinen als Werkzeug zum Beziehungsaufbau
Der Workshop versucht den komplexen Vorgang des Bindungsaufbaus auf wenige pragmatische Handlungsroutinen zu reduzieren und für den Schulalltag nutzbar zu machen.

D29

Christoph Eichhorn
Diplom-Psychologe, ehemaliger Mitarbeiter SPD GR und Lehrbeauftragter Classroom-Management

Herausforderung Lehrpersonen-Schüler/innen-Beziehung
Eine Lehrperson muss sowohl zu ihren Schülerinnen und Schülern eine gute Beziehung aufbauen als auch ihren Unterricht störungsarm gestalten. Andernfalls muss sie häufig ermahnen und zurechtweisen. Und das kann ihre Beziehung zu ihren Schülerinnen und Schülern schnell untergraben.

D30

Beat Manz
lic. phil., Fachpsychologe für Kinder- und Jugendpsychologie und Psychotherapie FSP, SPD Triesen, FL

Das Kritzelspiel in der schulpsychologischen Praxis
Beziehungsgestaltung mit ängstlichen, verschlossenen oder traumatisierten Kindern über einen Dialog mit Zeichnungen.

 

D31

Zaïda Schaulin
MSc, Fachpsychologin für Kinder- und Jugendpsychologie, SPD BL, Mitglied Notfallteam
Dina Horowitz
MSc, Fachpsychologin für Kinder- und Jugendpsychologie, SPD BL, Fachgruppe Schnittstelle Schule & Soziales

Bindung schafft Bildung
Im Workshop „Bindung schafft Bildung“ soll die Vielfalt von Schulunterstützung im Kanton Baselland als zweites Standbein gegenüber der Einzelfallarbeit aufgezeigt werden. Unser Ziel ist es, mit einer guten Beziehung zur Schule diese so zu stärken, dass sie wiederum in eine gute Beziehung zu Eltern und SchülerInnen treten kann. Das verstärkte Beratungsangebot für die diversen Ansprechpartner/innen an Schulen (Schulleitung, Lehrpersonen, Fachpersonen) soll über die verstärkte Selbstwirksamkeit der Schule zu einer erfolgreichen schulischen Laufbahn beitragen.

D32

Karin Meier-Schick
lic. phil., Regionalstellenleiterin SPD St. Gallen, eidg. anerkannte Psychotherapeutin
Martin Zorn
Dipl. Psych., SPD Kanton SG

‚Du nervst!‘ - Kinder in ihren Emotionen wahrnehmen, verstehen und begleiten
Sichere Bindung heisst, dass das Kind in seinen Emotionen wahrgenommen, verstanden und begleitet wird. Dies ist die Grundlage für die Entwicklung von Selbstwertgefühl und der Fähigkeit, mit anderen in Beziehung zu treten.

* Sessions D 25 / D 26 werden französisch gehalten

** Session D 27 wird simultan ins Französische übersetzt

*** Sessions C 17/D 25 bilden eine Einheit und können nur gemeinsam gebucht werden