Parallelsessions

Block C (17-24) Samstag 10.11.2018, 11.45 Uhr

Nr.

Referent/in

Titel und Inhalt

C17*

Roberta Andreetta Di Blasio
Psychologue FSP, spécialiste en psychologie de l’enfance et de l’adolescence, psychothérapeute, Formatrice au Centre de Recherches Familiales et Systémiques (CERFASY), Neuchâtel
Céline Panza
Psychologue FSP, psychologue-conseillère en orientation scolaire et professionnelle, Formatrice au Centre de Recherches Familiales et Systémiques (CERFASY), Neuchâtel

La mise en place d’un tissu relationnel en classe: un atout pour le milieu scolaire
(Partie 1 de 2)***
Dans le cade de cet atelier, nous présenterons une ou deux expériences d’intervention en classe. Nous illustrerons de quelle manière le développement d’un tissu relationnel a été employé comme levier de changement pour permettre une évolution positive de la situation. Nous pourrons en outre échanger sur l’utilité, pour les établissements scolaires, de mener des actions qui favorisent l’accueil des élèves en début d’année scolaire, le développement d’un sentiment d’appartenance et la mise en place d’un climat coopératif (autant pour les élèves que pour les adultes).

C18*

Christophe Boisset
lic. phil., Responsable du Centre pour le développement et la thérapie de l’enfant et l’adolescent (CDTEA) de Monthey VS,
Responsable de la formation de base de la médiation scolaire pour le degré primaire, Valais Romand

Quand le psychologue parle de pédagogie et l’enseignant de psychologie!
Dans une perspective systémique, cet atelier propose de se questionner sur les modalités de collaboration entre le psychologue et l'enseignant. Quelle place occupe l’école dans un processus thérapeutique? Et comment le psychologue peut activer les ressources présentes dans le contexte scolaire? A travers les expériences des participants, nous chercherons à définir les clés d’une collaboration réussie.

C19**

Prof. Dr. Luciano Gasser
Pädagogische Hochschule Luzern

Auf die Beziehung kommt es an
Die Rolle von Schüler/Schülerin-Lehrperson-Beziehung für die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen.

C20

Katrin Gossner
lic. phil., Fachpsychologin für Kinder- und Jugendpsychologie FSP und eidg. anerkannte Psychotherapeutin, Co-Präsidentin VSKZ, Regionalstellenleiterin SPD Baden AG
Barbara Zaugg
lic. phil., Fachpsychologin für Kinder- und Jugendpsychologie FSP, Vorstandsmitglied VSKZ, Schulpsychologin SPD Dietlikon ZH

Beziehungspflege Lehrer/in-Schüler/in: Was geht mich das an?
Eine gute, tragfähige Beziehung zwischen Lehrpersonen und Schüler/innen bildet die Grundlage für erfolgreiches Lernen. Eine Beratung durch die Schulpsychologie kann dies unterstützen. Doch am Anfang steht auch hier: Beziehungspflege!

 

AUSGEBUCHT!!!
Nadia Copiery
lic. phil., Fachpsychologin für Kinder- und Jugendpsychologie FSP, SPD Kanton SO
Sibilla Maccarrone
lic. phil., Fachpsychologin für Kinder- und Jugendpsychologie FSP, SPD Kanton SO

AUSGEBUCHT!!!
Gefässe zur Stärkung der Arbeitsbeziehung zwischen Schule und Schulpsychologie
Es wird erläutert, wie verschiedene Arbeitsgefässe genutzt werden können für eine positive Beziehungsgestaltung zwischen Schule und SPD und wie sich diese positiv auf die Schüler-Lehrerbeziehung und den Unterricht auswirkt.

C22

Prof. Dr. Allan Guggenbühl
Psychologe FSP, Psychotherapeut,
Leiter des Instituts für Konfliktmanagement und Mythodrama (IKM) Zürich

Die Empathiefalle - Fallstricke in Beziehungen und Bindungen
Das Gespräch, Einfühlungsgabe und Bindung gelten als Kernqualitäten in Beziehungen, der therapeutischen Arbeit und im Konfliktmanagement. Enge Beziehungen und Empathie haben jedoch Schattenseiten und bergen Gefahren. In der Session wird auf die dunklen Seiten der Beziehung und Bindung hingewiesen.

C23

Ina Blanc
lic. phil., ZEPP Universität Basel

Beziehungsaufbau mit Klienten/innen mit Migrationshintergrund
Die Sensibilisierung hinsichtlich interkultureller Unterschiede in der Kommunikation auf verbaler und non-verbaler Ebene mit Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund erleichtert die Beziehungsaufnahme wesentlich.

C24

Dr. Irina Kammerer
Studienleiterin
MAS Schulpsychologie
Universität Zürich

Von der elterlichen Sensitivität zu sensitiv-positivem Erziehungsverhalten: die Schlüssel-variable von der Bindung zur Erziehung
Wie Eltern dazu in der schulpsychologischen Praxis beraten und unterstützt werden können.

* Sessions C 17 / C 18 werden französisch gehalten

** Session C 19 wird simultan ins Französische übersetzt

*** Sessions C 17/D 25 bilden eine Einheit und können nur gemeinsam gebucht werden